Foto: Jonas de Carvalho

Schon seit seinem achten Lebensjahr fährt Conrad-Robin Scheibner Kanu beim SC-Grünau – und das mit Erfolg: der 26-jährige Sportler gewann bereits eine Medaille bei den ICF Canoe Sprint World Championships (2019) und war Doppelweltmeister bei den ICF Canoe Sprint World Championships in C-1 500m und C-1 1.000m. Und eigentlich sollte es nicht dabei bleiben. Denn Scheibner wäre aktuell gar nicht im Lande, sondern würde in Kanada seinen Weltmeistertitel im Canadier-Einer über 500 und 1000 Meter verteidigen, hätte den Sportler nicht eine Coronaerkrankung wenige Wochen vor Antritt lahmgelegt. Rückblickend betrachtet hätte er nach einem überstandenen „moderaten” Verlauf wohl dennoch antreten können, entschloss sich aber aus gesundheitlicher Rücksichtnahme und in Abstimmung mit seinem Trainer dazu, lieber auszusetzen und beendete damit frühzeitig seine Saison. „Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ärgerlich das ist. Mir blutet das Herz, da nicht hinzukönnen“, erklärt er im Interview mit Philipp Hartmann (Berliner Woche). Längerfristig betrachtet war die Entscheidung wohl aber sinnvoll; eine angeknackste Gesundheit kann Scheibner bei solch großen Vorhaben sicher nicht gebrauchen: Nach einem sechsten Platz bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021, soll nun eine Medaille her. 2024 hat er vor, erneut bei den Olympischen Spielen in Paris und ein Jahr vorher bei der WM in Duisburg anzutreten. Wir drücken gespannt die Daumen.

– A. Schwirrat