Foto: Sven Bock

Das einst größte innerstädtische Industriegebiet der DDR, Oberschönweide, kann bis heute aus seiner über 100 Jahre währenden Geschichte erzählen. Neben der Ausstellung im Industriesalon können die Besuchenden vor allem an den ehemaligen Produktions- und Montagehallen die Entwicklung der Industriegeschichte ablesen. Zeichneten sich die Fassaden um die Wende zum 20. Jahrhundert noch durch historisierende Stilelemente wie Türmchen, Kartuschen und anderen Verzierungen aus, so wurden die Fassaden aus den 1920-40er-Jahren durch den Einsatz von Stahlträgern immer filigraner und vor allem lichtdurchlässiger. Wer mehr über die Entwicklung der Industriearchitektur erfahren will, ist bei der Führung „Licht und Transparenz“ richtig. Die Entdeckertour durch die Meisterwerke des industriellen Bauens aus fünf Jahrzehnten führt von den historisierenden Fabrikhallen der Gründerzeit bis zu den von Tageslicht durchfluteten Montagehallen des Transformatorenwerks Oberschöneweide. Die Guides vermitteln den Teilnehmenden biografische Fakten zu den Architekten, weisen auf bauliche Besonderheiten hin und öffnen den Teilnehmenden die eine oder andere Tür zu den historischen Bauten, die ansonsten verschlossen bleiben. Die Führung findet am 10. und 24. September und ab Oktober an jedem zweiten Samstag des Monats immer um 14:00 Uhr statt.

Zum Tag des Offenen Denkmals veranstaltet der Industriesalon am Sonntag, den 11. September, ab 11:00 Uhr, eine ganz besondere Führung. Der Historiker Thomas Irmer führt durch die Wilhelminenhofstraße. In die Tour fließen Erkenntnisse, Geschichten, Fotos und Dokumente ein, die durch das Projekt „Stadtlabor Wilhelminenhofstraße“ gewonnen wurden. Dabei geht es sowohl um die architektonische Entwicklung der Hauptschlagader von Oberschöneweide als auch um die Frage „Wem gehört die Straße?“

Ab Oktober bis Ende März 2023 findet die Führung „Elektropolis“ am Freitag wieder ab 14:00 Uhr statt. Sonntags startet die Tour wie immer um 12:00 Uhr am Industriesalon Schöneweide.

–Peer Hauschild

Mehr Infos unter: www.industriesalon.de